Büro1-klein

Die Begeisterung der Kinder war groß als am vergangenen Mittwoch die Kammerpuppenspiele Bielefeld in der GWRS Sulgen das Theaterstück „Eine Woche voller Samstage" nach dem bekannten und beliebten Kinderbuch von Paul Maar aufführte.

Über 200 Schülerinnen und Schüler sowie die zukünftigen Erstklässler, die mit ihren Erzieherinnen gekommen waren, füllten die Turn- und Festhalle. Stefan Kühnel von den Kammerpuppenspielen Bielefeld verstand es mit seinen wirkungsvollen Tischfiguren und Handpuppen auf lebendige, witzige und mitreißende Art die Kinder in die Geschichte eintauchen zu lassen. Geschickt schlüpfte er in die verschiedenen Rollen und bezog auch das junge Publikum immer wieder mit ein. In den kurzen Pausen des Kulissenumbaus setzte schwungvolle Musik ein, die für eine lockere Stimmung sorgte und die Kinder zum Mitklatschen animierte. Die Geschichte „Eine Woche voller Samstage" handelt von einem schüchternen, fast schon ängstlichen Mann, der an einem Samstag plötzlich Besuch von einem seltsamen Wesen mit roten Haaren, einem Rüssel und lustigen Punkten im Gesicht bekommt. Das Sams ist im Gegensatz zu Herrn Taschenbier frech, laut und selbstbewusst. Die beiden verbringen miteinander eine äußerst aufregende Woche, die von zahlreichen Turbulenzen und den originellen Einfällen des Sams geprägt ist. Das Sams frisst den Stadtwald auf, und bringt einen Verkäufer im Kaufhaus beim Hosenkauf an den Rand des Wahnsinns. Es sorgt aber auch dafür, dass Herr Taschenbier nicht mehr arbeiten muss. Beim Besuch einer Schulklasse gibt es eine Menge Wirbel. Doch obwohl dies alles Herrn Taschenbier furchtbar peinlich ist, schließt er das Sams in sein Herz. Am Ende der Woche ist aus ihm ein selbstbewusster Mensch geworden, der mehr und mehr lernt sich zu behaupten. Es geht um Freundschaft, Mut und Selbstvertrauen. Den Akteuren der Kammerspiele Bielefeld ist eine äußerst
ansprechende Inszenierung für Kinder gelungen. Dies bestätigten die jungen Zuschauer mit lang anhaltendem Applaus und lautstarken Zugabe-Rufe.